Lusus naturae

Gruppenausstellung in der BcmA Gallery Berlin, kuratiert von Vanessa Souli.

Vernissage (digital): 20. Januar 2021, 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 21. Januar — 07. Februar 2021

20. Januar 2021, 18 Uhr: Eröffnung online via Instagram Live, über den Galerieaccount @bcma_berlin

Onlinepräsentation der Ausstellung und navigierbare 3D-Tour (folgt):
https://www.deeds.world/lusus-naturae-group-show-bcma-galerie-vanessa-souli/

Pressetext “Lusus naturae”

Der lateinische Begriff lusus naturae lässt sich grob als “Freak der Natur” oder “Wunder der Natur” übersetzen. Ein seltener Begriff, der von Wissenschaftlern verwendet wird, um unverständliche Objekte und deformierte Wesen in Wunderkammern und Natur zu beschreiben, spielt der Titel der Ausstellung auf das Thema der präsentierten Werke an: Deformation, Mutation und Monstrosität liegen im Epizentrum des Konzeptes.

Monstrosität und Mutation sind Themen, die die Menschheit seit Anbeginn der Zeit interessieren – von der Antike über das Mittelalter und die Renaissance bis zur Gegenwart. In der vorchristlichen Folklore und Mythologie ist das Thema der Verwandlung und Deformation sehr zentral gewesen. In Ovids Metamorphosen lesen wir Dutzende von Kurzgeschichten über Feen und Götter, Helden und Satyren, die sich in Tiere und Pflanzen verwandeln und uns einladen, mit den Helden zu mitleiden, zu lachen und von ihnen zu lernen. In Frankenstein wird man mit der Frage konfrontiert: “Wer ist wirklich das Monster?‘‘

Auch wenn man zunächst an etwas sehr Hässliches und Entsetzliches denken mag, sollte man nicht das Interesse vergessen, das hinter unbekannten und unergründlichen Situationen steckt. Ziel dieser Ausstellung ist es daher, diese “Monster” hervorzuheben, ihnen eine Stimme zu geben und sie als wunderschöne Wunder der Natur aussprechen zu lassen, die dem menschlichen Auge durch die magische Vorstellungskraft der Kunst zugänglich sind. Die Auseinandersetzung mit dem Thema des ‚Frankensteinismus‘ durch die Augen einer Vielzahl etablierter zeitgenössischer Künstler*innen bietet eine einzigartige Gelegenheit zur Kontemplation des Themas und seiner verschiedenen Ausdrucksformen. Teils humorvoll, teils schön, teils völlig absurd, sind die Szenen und Charaktere auf den Gemälden, Skulpturen und Zeichnungen der vorgestellten Künstler*innen mit einer Reihe von Emotionen zu erleben: Angst, Überraschung, Mitgefühl, Begehren und Ekel.

Heutzutage, mit dem Aufkommen von sozialen Medien und Schönheitsfiltern, vernachlässigen die Menschen oft die Faszination, die unkonventionelle Kreaturen auf Generationen vor uns ausgeübt haben. Diese Ausstellung will die Schönheit hybrider Kreaturen hervorheben und ihre “Hässlichkeit” herausfordern, indem sie einen Dialog zwischen alter und neuer Tradition aufbaut.

The Latin term lusus naturae translates roughly as the ‘Freak of Nature’ or ‘Wonder of Nature’. A rare term used by scholars to describe incomprehensible objects and deformed beings in curiosity chambers and nature, the title of the exhibition alludes to the theme of the works presented: deformation, mutation and monstrosity lie in the epicenter of the concept.

Monstrosity and mutation have been topics which have interested humanity since the beginning of time – from the antique to medieval Ages through Renaissance to nowadays. In pre-Christian folklore and mythology, the topic of transformation and deformation has been very central. In Ovid’s Metamorphoses, we read dozens of short stories about fairies and gods, heroes and satyrs being transformed to animals and plants, inviting us to empathise, laugh and learn with the heroes. In Frankenstein, one is confronted with the question of ‘who is really the monster?.’ Although one might think of something very ugly and appalling at first, one should not forget the interest that lies behind unknown and unfathomable situations.

Therefore, this exhibition aims to highlight these ‘monsters’, give them a voice to speak out and act as wonders of nature accessible to the human eye through the magic lens of art. Exploring the theme of Frankenstein-ism through the eyes of a variety of established contemporary artists offers a unique opportunity for contemplation on the topic and its various expressions. Some humorous, some beautiful, some gloomy, some completely absurd, the scenes and characters shown on the paintings, sculptures and drawings of the artists presented are to be experienced with a range of emotions: fear, surprise, compassion, desire and disgust.

Nowadays with the advent of social media and beauty filters, people often neglect the fascination that non-conventional creatures have brought to generations before us. This exhibition aims to highlight the beauty of hybrid creatures and challenge their ‘ugliness’ by building a dialogue between old and new tradition.


Beteiligte Künstler*innen / Artists:

Katharina Arndt, Jim Avignon, Fritz Bornstück, Stefano Bosis, Dimitra Bouritsa, Maxim Brandt, Beth Braun, Joanna Buchowska, Ulrike Buhl, Troels Carlsen, Mimmo Catania, Claudia Chaseling, Jeroen Cremers, Amrita Dhillon, GodsDogs, Grigori Dor, Christina Foitou, Elena Alonso Fernandez, Zohar Fraiman, Abie Franklin, Andrew Gilbert, Giuseppe Gonella, Lennart Grau, Philip Grözinger, Eric Haacht, Tanja Hehmann, René Holm, Stella Kapezanou, Sarah Kretchmer, Miriam Lenk, Katsuhiko Matsubara, Christopher Colm Morrin, Amalia Mourad, Mascha Naumova, Anna Nezhnaya, Justine Otto, Eglė Otto, Allan Paul, Christian Perdix, Paul Pretzer, Cornelia Renz, Noah Ryu, Susanne Schirdewahn, Moritz Schleime, Kerstin Serz, Semra Sevin, Alexander Skorobogatov, Rebecca Stevenson, Mairen Hernandez, Miriam Vlaming

BcmA Gallery
Manteuffelstraße 42
10997 Berlin
https://bcma.gallery/